Fortbildungen der Ko.M.M.M. im Sommersemester 2023

11. Oktober 2022

Anmeldezeitraum über PH-Online: 1.11.-30.11.2022

Durch Klicken auf die LV-Nummer gelangen Sie zur Anmeldung!

 

 

Menschenrechte in der schulischen Praxis
4023IKL003 DO, 23.02.2023 14:00-17:20 Uhr
Vortragende*r Adrian Schnitzler
Zielgruppe Lehrer*innen der Primarstufe und Sekundarstufe I
Menschenrechtsbildung umfasst die Wissensebene, die Bewusstseinsebene und die Handlungsebene und lässt sich so in „Bildung über-für-durch Menschenrechte“ aufteilen, wobei die Bereiche einander überlappen und eine Berücksichtigung aller Aspekte für die erfolgreiche Umsetzung notwendig ist. In Zusammenhang mit der schulischen Praxis werden ausgehend von der Bearbeitung praktischer Fälle aus dem Schulalltag folgende Themen bearbeitet:

·     Elternrecht der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK): Umgang mit unterschiedlichen politischen oder weltanschaulichen Überzeugungen

·     Recht auf Wahrung des Privat- und Familienlebens im schulischen Kontext

·     Religion und Schule: Bekleidung, religiöse Feste, religiöse Symbole

·     Meinungsfreiheit in der Schule

·     Versammlungsfreiheit und Schulpflicht im Spannungsfeld

 

Alphabetisierung in DaZ mit heterogenen Gruppen
am Beispiel der Wortschatzarbeit (MUKompP/DaZKompP)
4023IKL008 MO, 06.03.2023

MO, 08.05.2023

14:00-17:20 Uhr

14:00-17:20 Uhr

Vortragende*r Elfriede Hofmayer
Zielgruppe Lehrer*innen für den Muttersprachlichen Unterricht
und Lehrer*innen für Deutsch als Zweitsprache
Dieses Fortbildungsangebot richtet sich explizit an Lehrer*innen für den Muttersprachlichen Unterricht (MU) und für Deutsch als Zweitsprache (DaZ), die in Wien im Einsatz sind. Diese mehrteilige Fortbildung deckt Bereiche beider Kompetenzprofile ab. In diesem Workshop bespricht die Referentin zunächst die Phasen der Alphabetisierung und plant gemeinsam mit den Teilnehmer*innen die Umsetzung eines konkreten Themas. Es folgen Übungen für die einzelnen Alphabetisierungsphasen mit dem Ziel, in heterogenen Gruppen Wortschatzarbeit an einem gemeinsamen Thema zu ermöglichen. Nach der Erprobung im Unterricht mit Themen Ihrer Wahl und der Vertiefung im zweiten Teil steht Ihnen nach dem Workshop ein Pool an Ideen und Übungen zur Wortschatzarbeit in der Alphabetisierung zur Verfügung.

 

 

Zwischen Autorität und Autonomie:
Wege zu einer demokratischen Schul- und Unterrichtskultur
4023IKL002 DO, 16.03.2023 14:30-17:50 Uhr
Vortragende*r Alexander Hoffelner
Zielgruppe Lehrer*innen aller Schularten
Die allgemeine Schulpflicht ist in einer Zeit eingeführt worden, in der es notwendig war, treue Untertanen und fleißige Arbeiter*innen heranzuziehen. Autonomie, Mündigkeit und Selbstbestimmung haben zu dieser Zeit praktisch noch keine große Rolle gespielt. Heute soll Schule unter anderem dazu beitragen, dass junge Menschen das Leben und Handeln in einer Demokratie erlernen und verinnerlichen. Sie sollen mündige Bürger*innen werden. Das kann nur dadurch erreicht werden, dass auch in der Schule demokratisches Handeln gelebt wird.

Doch wo können Schüler*innen tatsächlich nach eigenen Interessen, Normen und Einstellungen mitbestimmen? Und wo ist Schule nach wie vor von Fremdbestimmung und Autorität geprägt? Frei nach dem Ausspruch Adornos, dass die besten Lehrer*innen jene seien, die sich selbst überflüssig machen, diskutieren wir Schule im Rahmen der Demokratie. Die Teilnehmenden erlernen dabei Grundlagen der Demokratiepädagogik, reflektieren ihr eigenes pädagogisches Handeln im Hinblick auf die Förderung von Demokratie und erarbeiten gemeinsam Methoden und Ansätze, wie in der Schule demokratisches Handeln gefördert werden kann.

Zentrale Fragen sind dabei: Welche Rolle spielen Machtverhältnisse in der Schule? Inwiefern ist mein eigenes pädagogisches Handeln vom Demokratiegedanken geprägt? Wie kann ich in der Schule demokratisches Verständnis/Demokratie fördern?

 

Erstsprache lehren und lernen (MUKompP)
Português/Español: Heterogene Gruppen, gemeinsame Ziele
4023IKL014 SA, 11.03.2023 (online)

SA, 18.03.2023 (online)

10:35-12:50 Uhr

10:35-12:50 Uhr

Vortragende*r  Julliane de Oliveira Rüdisser und
Daniella Fernandes-Delgado Ringhofer
Zielgruppe Lehrer*innen für den Muttersprachlichen Unterricht in Portugiesisch und Spanisch
Diese Workshops sind hauptsächlich Lehrer*innen für den Erstsprachenunterricht in Portugiesisch oder Spanisch österreichweit gewidmet. Lehrer*innen für weitere Sprachen sind auch herzlich willkommen.

Wir definieren unsere Zielgruppen und überlegen uns realitätsnahe didaktisch-methodische Planungsansätze für unsere heterogenen Schüler*innengruppen aus der Sekundarstufe I bzw. II.

 

 

Mehrsprachigkeit in der Schuleingangsphase aus sprachheilpädagogischer Sicht
4023IKL010 SA, 18.03.2023 (online)

SA, 25.03.2023 (online)

10:35-12:50 Uhr

10:35-12:50 Uhr

Vortragende*r Daniela Damian und Doris Maranitsch
Zielgruppe Elementarpädagog*innen, Lehrer*innen der Primarstufe und Sekundarstufe I
Diese Fortbildung beschäftigt sich mit der Heterogenität des Phänomens Mehrsprachigkeit und Mehrsprachigkeit aus sprachheilpädagogischer Sicht. Besprochen werden der Spracherwerb und Sprachentwicklungsstörungen bei Mehrsprachigkeit. Zudem werden Einblicke in sprachheilpädagogischen Unterricht mit Bezug zur Thematik – Praxistransfer Elternarbeit – aufbereitet.

 

Migration, Flucht und Asyl im Unterricht
4023IKL005 MI, 22.03.2023 14:00-18:10 Uhr
Vortragende*r Christian Filko
Zielgruppe Lehrer*innen der Sekundarstufe I
Migrationen prägen seit Jahrtausenden die Menschheitsgeschichte wie kaum ein anderes Phänomen. Doch wie lässt sich der Themenkomplex Migration/Flucht/Asyl kompetenzorientiert im Unterricht vermitteln? Diese Fortbildung bietet neben einer Einführung in die Grundlagen der Migrationsforschung und einer Differenzierung der Begriffe Migration, Flucht und Asyl vor allem die Möglichkeit zum Kennenlernen und Begutachten verschiedener Unterrichtsmaterialien zum Themenkomplex. Anregungen für die eigene Unterrichtsarbeit stehen dabei im Fokus der Veranstaltung. Neben Inputs ist daher auch genügend Raum für kollegialen Austausch und Reflexionen zum Thema gegeben.

 

 

Menschenrechte: Was hat das mit mir zu tun?
4023IKL001 DO, 04.05.2023 14:00-17:20 Uhr
Vortragende*r Jens Kessler
Zielgruppe Lehrer*innen der Primarstufe und Sekundarstufe I
Menschenrechte bestimmen unseren Alltag von morgens bis abends. Wie anders wäre unser Leben, sollten einzelne Menschenrechte auch nur eingeschränkt werden! Dies haben beispielsweise die Lockdowns auf Grund der Pandemie eindrücklich vor Augen geführt. Menschenrechte haben also etwas mit uns allen zu tun. Aber was genau? Wo hört mein Recht auf und wann beginnt das Recht Anderer? Was tun, wenn zwei Rechte aufeinanderprallen? Wie können Menschenrechte im Unterricht lebendig, aktuell und altersgerecht vermittelt werden? Wie können Menschenrechte eine Richtschnur für den Ausgleich von unterschiedlichen Interessen in der Klassengemeinschaft bilden? In dieser Fortbildung erwarten Sie zahlreiche interaktive Methoden und Materialien, welche die Schüler*innen dazu anleiten, ihren Bezug zu den Menschenrechten herzustellen.

 

Austausch und Materialbörse zum Erstsprachlichen Unterricht (MuKompP)
4023IKL007 SA, 06.05.2023 14:00-18:10 Uhr
Vortragende*r Rainer Hawlik
Zielgruppe Lehrer*innen für den Muttersprachlichen Unterricht
Im kollegialen Austausch stellen die Teilnehmer*innen einander gelungene Unterrichtsmodelle und Unterrichtsmaterialien zum Muttersprachlichen Unterricht (Primarstufe, Sekundarstufe I) vor und diskutieren miteinander ihre Unterrichtshandlungen. Als Impuls wird zu Beginn der Veranstaltung ein Vortrag von Rainer Hawlik gehalten, in dem der Vortragende in seiner Funktion als pädagogischer Berater des Magazins TRIO (Kooperationspartner der PH Wien) über das Thema referiert, wie anhand ausgesuchter Beispiele aus dem mehrsprachigen Magazin Leseförderung in Erst- und Zweitsprache initiiert werden kann. Der Austausch im Rahmen der Fortbildung lebt von Ihrer Initiative als Lehrer*in für den Muttersprachlichen Unterricht: Nehmen Sie Unterrichtsmaterialien mit und geben Sie sich gegenseitig Feedback!

 

Frühe türkisch-deutsche Literalität:
Erfassung und Interpretation (MUKompP)
4023IKL009 MO, 08.05.2023

MO, 12.06.2023

14:00-17:20 Uhr

14:00-17:20 Uhr

Vortragende*r Inci Dirim und Rainer Hawlik
Zielgruppe Lehrer*innen für den Muttersprachlichen Unterricht in Türkisch
Diese Fortbildung richtet sich explizit an Lehrpersonen des Muttersprachlichen Unterrichts, die Schüler*innen in Türkisch unterrichten. Kinder und Jugendliche, die in Österreich mit den Sprachen Türkisch und Deutsch aufwachsen, verwenden diese Sprachen nicht nur getrennt, sondern oft in kombinierten Formen; zusätzlich kommen mitunter dialektale und soziolektale Variationen der Sprachen zur Anwendung. Mit dem neuen Diagnoseverfahren „ELA“ wird es möglich, zu erfassen und zu interpretieren, welche kreativen Formen von literalem Schreiben Kinder unter diesen Rahmenbedingungen entwickeln. In der Fortbildung soll das Verfahren „ELA“ vorgestellt und an Beispielen geübt werden.
Frühe russisch/ukrainisch-deutsche Literalität:
Erfassung und Interpretation (MUKompP)
4023IKL016 MO, 15.05.2023

MO, 12.06.2023

14:00-17:20 Uhr

14:00-17:20 Uhr

Vortragende*r  Elena Vasylchenko und Julia Wohlgenannt
Zielgruppe Lehrer*innen für den Muttersprachlichen Unterricht in Russisch und Ukrainisch
Diese Fortbildung richtet sich explizit an Lehrer*innen für den Muttersprachlichen Unterricht, die Schüler*innen in Russisch und/oder Ukrainisch unterrichten. Kinder und Jugendliche, die in Österreich mit den Sprachen Russisch und/oder Ukrainisch sowie Deutsch aufwachsen, verwenden diese Sprachen nicht nur getrennt, sondern oft in kombinierten Formen; zusätzlich kommen mitunter dialektale und soziolektale Variationen der Sprachen zur Anwendung. Mit der Adaption des Diagnoseverfahrens „ELA“ wird es möglich, zu erfassen und zu interpretieren, welche kreativen Formen von literalem Schreiben Kinder unter diesen Rahmenbedingungen entwickeln. In der Fortbildung soll das Verfahren „ELA“ vorgestellt und an Beispielen geübt werden.

 

Handlungsfelder für die diskriminierungskritische Schule
4023IKL013 MO, 22.05.2023 14:00-19:10 Uhr
Vortragende*r Rainer Hawlik et al.
Zielgruppe Elementarpädagog*innen, Lehrer*innen der Primarstufe und Sekundarstufe I
Schule schreibt sich in die Gesellschaft als sozialer Raum ein. In ihr erleben wir, wie pädagogische Handlungsweisen soziale Differenzen (re-)produzieren und damit verknüpfte soziale Ungleichheitsverhältnisse hervorbringen und verstärken. Wie zahlreiche Vorfälle belegen, werden nicht immer alle Kinder und Jugendliche an diesen ersten Orten der Begegnung akzeptiert. Manche werden sogar offen beleidigt oder gar ausgeschlossen. Es kommt zu strukturellen und offenen Diskriminierungen.

Die Kompetenzstelle für Mehrsprachigkeit, Migration und Menschenrechtsbildung (Ko.M.M.M.) der PH Wien setzt eine Tagung um, die mit einer Keynote gestartet wird. In parallel angebotenen Workshops für Lehrer*innen werden Phänomene institutioneller Diskriminierung und deren Verflechtungen gemeinsam mit den Teilnehmer*innen erörtert. Es stellt sich die Frage, wie in schulpädagogischer Hinsicht mit individueller und gruppenbezogener Differenz umgegangen werden kann.

 

Durch Klicken auf die LV-Nummer gelangen Sie direkt zum Fenster der jeweiligen Fortbildungsveranstaltung auf PH-Online. (Anmeldezeitraum: 1.11.-30.11.2022)

 

Falls eine Anmeldung zu einer der Fortbildungen über PH-Online nicht möglich ist, wenden Sie sich bitte per Mail an julia.wohlgenannt@phwien.ac.at.

 

Kommentare sind geschlossen.