Fortbildungen der Ko.M.M.M. im Wintersemester 2022/23

Anmeldezeitraum über PH-Online: 1.5.-31.5.2022

Durch Klicken auf die LV-Nummer gelangen Sie zur Anmeldung!

 

Konzepte und Modelle zur wertschätzenden Begleitung mehrsprachiger Kinder. Transition Elementarstufe-Primarstufe (MUKompP, Primarstufe)
4022IKL501 MO, 19.09.2022 14:50-18:10 Uhr
Vortragende Martina Sturm
Zielgruppe Lehrer*innen der Primarstufe, Lehrer*innen an BAfEP und Elementarpädagog*innen
Oft haben mehrsprachige Kinder mit Migrationsbiografie und besonders ihre Familien erhebliche Mühe, sich mit behördlichen Eigenheiten der Institutionen Kindergarten und Volksschule auszukennen. Ängste und Sorgen begleiten Erziehungsberechtigte, die ihre Kinder spätestens bei der Einschulung von einer meist einsprachig deutschsprechenden Institution (Kindergarten) zur anderen (Volksschule) schicken. Diese Fortbildung soll Pädagog*innen aus der Elementar- und Primarstufe dafür sensibilisieren, in welcher Situation sich diese Erziehungsberechtigten mit ihren Kindern befinden und Wege aufzeigen, wie Pädagog*innen diese Situationen (gemeinsam mit ihren Kolleg*innen am Standort) meistern können. Als Basis für diese handlungsorientierten Ansätze gelten Strategien und internationale Praxisbeispiele (Schweden, Österreich, …) bezüglich förderlicher Kooperation mit Eltern junger Migrant*innen, die im Alter von  0 bis 7 Jahren im Rahmen der Elementarstufe und während der Schuleingangsphase in der Primarstufe ihren Bildungsweg nehmen.

 

Alphabetisierung (MUKompP/DaZKompP)
4022IKL506 MO, 26.09.2022

MO, 09.01.2023

14:00-18:10 Uhr

14:00-18:10 Uhr

Vortragende Ahmed Alhiji et al.
Zielgruppe Lehrer*innen der Primarstufe und Sekundarstufe I, die im Bereich des Muttersprachlichen Unterrichts und Deutsch als Zweitsprache tätig sind
Dieses Fortbildungsangebot richtet sich explizit an Lehrer*innen für den Muttersprachlichen Unterricht (MU) und für Deutsch als Zweitsprache (DaZ), die in Wien im Einsatz sind. Diese mehrteilige Fortbildung deckt Bereiche beider Kompetenzprofile (KompP) ab.

Umfangreiches Konzept:

Fortbildung_Alphabetisierung

Das BMBWF hat im Schuljahr 2019/20 Hochschullehrende beauftragt, im Bereich des Muttersprachlichen Unterrichts auf Basis bestehender Fort- und Weiterbildungsangebote und Bedarfe an der Entwicklung von Modellen und Konzepten für Qualifizierungsangebote von Lehrpersonen des Muttersprachlichen Unterrichts mitzuwirken. In diesem Zusammenhang wurde im Herbst 2020 ein Kompetenzprofil für Lehrpersonen des Muttersprachlichen Unterrichts (MUKompP) entwickelt. Dieses soll Personen der Schulaufsicht und Schulleitungen als Orientierungshilfe bei der Einschätzung von Qualifikationsangeboten und/oder -bedarfen zur Verfügung stehen und den Pädagogischen Hochschulen Österreichs als inhaltliche Orientierung zur Weiterentwicklung der eigenen Qualifikationsangebote für Lehrpersonen des Muttersprachlichen Unterrichts in der Aus-, Fort- und Weiterbildung dienen.

 

Austausch und Materialbörse zum Muttersprachlichen Unterricht (MuKompP)
4022IKL502 SA, 15.10.2022 14:00-18:10 Uhr
Vortragende Rainer Hawlik
Zielgruppe Lehrer*innen für Muttersprachlichen Unterricht
Im kollegialen Austausch stellen die Teilnehmer*innen einander gelungene Unterrichtsmodelle, Sequenzen und Unterrichtsmaterialien zum Muttersprachlichen Unterricht (Primarstufe, Sekundarstufe I) im Rahmen einer Materialbörse vor und diskutieren miteinander ihre Unterrichtshandlungen. Als Impuls wird zu Beginn der Veranstaltung ein Vortrag von Rainer Hawlik gehalten, in dem der Vortragende in seiner Funktion als pädagogischer Berater des Magazins TRIO (Kooperationspartner der PH Wien), über das Thema referiert, wie anhand ausgesuchter Beispiele aus dem mehrsprachigen Magazin Leseförderung in Erst- und Zweitsprache initiiert werden kann.

Der Austausch im Rahmen der Fortbildung lebt von Ihrer Initiative als Lehrer*in für Muttersprachlichen Unterricht: Nehmen Sie Unterrichtsmodelle, Sequenzen und Unterrichtsmaterialien zu dieser Fortbildung mit und geben Sie sich gegenseitig Feedback!

 

BAOBAB – Aufbau von Literalität:
Anregungen und Materialien zum Lesen als soziale Praxis (MUKompP)
4022IKL505 MI, 12.10.2022 14:50-17:20 Uhr
Vortragende Susanne Lemmerer-Fischer
Zielgruppe Lehrer*innen der Primarstufe und Sekundarstufe I
Für ein gelingendes Leben in Vielfalt brauchen wir eine Vielfalt an Geschichten und einen vorurteilsbewussten Umgang damit. Der Einsatz des Bücherdrachens LESELILLI in Schulen und Kindergärten kann interkulturelle Sensibilität und Kompetenz fördern und die Sprach-, Literacy- und Lesekompetenzen der Kinder stärken.

Der Bücherdrache LESELILLI ist ein langer Stoffdrache mit 25 aneinandergehängten Stofftaschen, in denen sich jeweils vorurteilsbewusste und teilweise mehrsprachige Bilder- und Sachbücher zu unterschiedlichen Themenschwerpunkten, wie Vielfaltserfahrung, Identitätsstärkung und einem dialogischen Miteinander, befinden. Zusätzlich zu dem Bücherdrachen gibt es einen Methodenkoffer voller Materialien und Ideen dazu, wie sich die Inhalte der einzelnen Bücher vertiefen und die Sprach- und Lesekompetenz der Kinder fördern lassen.

Das Projekt setzt sowohl an den Bedürfnissen der Pädagog*innen nach methodischen Hilfestellungen in der Praxis, als auch an dem Bedarf der Kinder nach Bildern und Geschichten, die eine positive Identitätsentwicklung und Vielfaltserfahrung im gemeinsamen Dialog unterstützen, an.

Diese Fortbildung richtet sich an alle Pädagog*innen, die Interesse an Methoden der Sprach-, Literacy- und Leseförderung haben und mehr über die Einsatzmöglichkeiten des Bücherdrachens erfahren möchten.

  

Einfluss von Zweisprachigkeit/Mehrsprachigkeit
auf den Erstsprachenunterricht (MUKompP)
4022IKL508 MO, 21.11.2022 14:50-17:20 Uhr
Vortragende Azra Hodzic-Kadic
Zielgruppe Lehrer*innen der Primarstufe und Sekundarstufe I
Die Fortbildung basiert auf verschiedenen Untersuchungen, die zeigen, wie es möglich ist, die sogenannte gleichzeitige Zweisprachigkeit zu erwerben. Es wird auch darüber gesprochen, wie sich Zweisprachigkeit auf die phonetisch-phonologische, morphologische, syntaktische und semantische Ebene des Erwerbs einer L1 auswirkt. Anhand von Untersuchungen aus Deutschland, Österreich und Schweden wird Lehrkräften gezeigt, wie sie die Herausforderungen des Muttersprachlichen Unterrichts gut bewältigen können und das Gelernte praktisch im Muttersprachlichen Unterricht umsetzen.

 

Frühe türkisch-deutsche Literalität: Erfassung und Interpretation (MUKompP)
4022IKL507 DI, 06.12.2022

MO, 16.01.2023

14:00-17:20 Uhr

14:00-17:20 Uhr

Vortragende Inci Dirim, Rainer Hawlik et al.
Zielgruppe Muttersprachliche Lehrer*innen, die Türkisch unterrichten
Das BMBWF hat im Schuljahr 2019/20 Hochschullehrende beauftragt, im Bereich des Muttersprachlichen Unterrichts auf Basis bestehender Fort- und Weiterbildungsangebote und Bedarfe an der Entwicklung von Modellen und Konzepten für Qualifizierungsangebote von Lehrpersonen des Muttersprachlichen Unterrichts mitzuwirken. In diesem Zusammenhang wurde im Herbst 2020 ein Kompetenzprofil für Lehrpersonen des Muttersprachlichen Unterrichts (MUKompP) entwickelt. Dieses soll Personen der Schulaufsicht und Schulleitungen als Orientierungshilfe bei der Einschätzung von Qualifikationsangeboten und/oder -bedarfen zur Verfügung stehen und den Pädagogischen Hochschulen Österreichs als inhaltliche Orientierung zur Weiterentwicklung der eigenen Qualifikationsangebote für Lehrpersonen des Muttersprachlichen Unterrichts in der Aus-, Fort- und Weiterbildung dienen.

Diese Fortbildung richtet sich explizit an Muttersprachliche Lehrer*innen, die Schüler*innen in Türkisch unterrichten. Kinder und Jugendliche, die in Österreich mit den Sprachen Türkisch und Deutsch aufwachsen, verwenden diese Sprachen nicht nur getrennt, sondern oft in kombinierten Formen. Zusätzlich kommt oft eine dialektale und soziolektale Variation der Sprachen zur Anwendung. Mit dem neuen Diagnoseverfahren „ELA“ wird es möglich, zu erfassen und zu interpretieren, welche kreativen Formen von literalem Schreiben Kinder unter diesen Rahmenbedingungen entwickeln. In der Fortbildung soll das Verfahren „ELA“ vorgestellt und an Beispielen geübt werden.

 

Handlungsorientiertes Lernen in mehrsprachigen Klassenzimmern
4022IKL504 MO, 09.01.2023 14:50-17:20 Uhr
Vortragende Esra Güngör
Zielgruppe Lehrer*innen der Primarstufe und Sekundarstufe I
Die Lehrveranstaltung soll den Teilnehmer*innen einen handlungsorientierten Zugang zur Sprachförderung in mehrsprachigen Klassenzimmern ermöglichen. Es werden schulpraktische Beispiele aus dem Sachunterricht vorgestellt, die durch experimentierendes Lernen einen kindgerechten und spaßbetonten Unterricht erlauben. Sprachliche Herausforderungen im Sachunterricht werden verdeutlicht und es wird nach Lösungen gesucht, sprachliche Barrieren zu verhindern bzw. zu minimieren.

 

Sommerakademie rassismuskritische Schule
4022IKL509 MO, 29.08.2022

DI, 30.08.2022

10:00-19:00 Uhr

10:00-19:00 Uhr

Vortragende Carolina Pircher et al.
Zielgruppe Lehrer*innen aller Schularten, Schulleiter*innen, Schulsozialarbeiter*innen, Freizeitpädagog*innen
Bei der heurigen Sommerakademie „Eassismuskritische Schule“ soll es darum gehen Rassismus in der Schule sichtbar zu machen und Strategien zu entwickeln, die Rassismus auf institutioneller, aber auch individueller Ebene entgegenwirken. Die Bildungsinstitution Schule hätte die Möglichkeit inklusive Strukturen und Praktiken zu entwickelt, die Kindern und Jugendlichen einen guten Start in ihren Bildungsweg bieten. Im Zusammenhang mit dieser Tatsache stellen sich nun folgende Fragen auf der Sommerakademie: Was zeichnet Schulen als Lernort im Umgang mit Diversität aus? Schulen als Abbild der Gesellschaft sind nicht frei von Zuschreibungen, Rassismen und Diskriminierungen – wie gehen die professionellen Akteur*innen damit um? Wie können Schulen innerhalb der bestehenden gesellschaftlichen und bildungspolitischen Rahmenbedingungen ihre Spielräume soweit ausnutzen und erweitern, dass die professionellen Akteur*innen an den Schulstandorten ihren Auftrag so erfüllen können, dass es dem Konzept der Bildungsgerechtigkeit entspricht?

Die Sommerakademie soll Raum für Vernetzung, Austausch und Weiter(ver)lernen sein.
Neben einer einführenden Eingangsrede zu Rassismus an Schule, werden verschiedene Workshops u.a. zu folgenden Themen stattfinden: Kritische Betrachtung von Lehrmaterialien, rassismuskritische Kompetenzen für Weiße Pädagog*innen, einführende Workshops zum Thema Rassismus an Schule, Rassismus-Vorfälle erkennen und wie intervenieren, Methodenwerkstätten zu sozialem und partizipativem Lernen und ein „safer space“ für Pädagog*innen mit Rassismuserfahrung.

 

Durch Klicken auf die LV-Nummer gelangen Sie direkt zum Fenster der jeweiligen Fortbildungsveranstaltung auf PH-Online. (Anmeldezeitraum: 1.5.-31.5.2022)

Falls eine Anmeldung zu einer der Fortbildungen über PH-Online nicht möglich ist, wenden Sie sich bitte per Mail an julia.wohlgenannt@phwien.ac.at.